In dieser Saison ist das Bühnenbild der Freilichtbühne Schloß Neuhaus ein echter Hingucker. Für das Familienstück „Schneewittchen und die sieben Zwerge“, das am 20. Mai 2018 eine erfolgreiche Premiere mit rund 330 Zuschauern feierte, erschufen die fleißigen Bühnenbauer des Vereins neben dem Zwergenhaus ein prachtvolles, zweistöckiges Schloss mit zwei hohen Türmen.

Durch die großzügige Unterstützung von innogy konnten die Bühnenbauer der Freilichtbühne ein majestätisches Schloss mit zwei Etagen und zwei Türmen auf die Bühne zwischen der Alme und der Lippe setzen. Foto: Björn Leisten

Möglich wurde das massive Gebäude aus Holz durch die großzügige Hilfe von innogy, einem Anbieter erneuerbarer Energien, der die Freilichtbühne mit einer Spende von 2.000 Euro unterstützte. „Diese Spende ermöglichte es uns, neue stabile Siebdruckplatten zu verbauen, die für das obere begehbare Stockwerk, die Treppe sowie die beiden Türme und die Dächer unerlässlich sind“, so Chris Malassa, Leiter des Bühnenbaus und zweiter Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins.

In der Saison 2019 soll das selbstgebaute Schloss erneut bespielt werden. Nur kleine Änderungen wie die Innendekoration seien nötig, damit der große Holzbau im nächsten Stück eingesetzt werden kann. Was genau auf dem Spielplan für 2019 steht, will der Vorstand allerdings noch nicht verraten. Bis dahin können Zuschauer die restlichen Vorstellungen von „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ und dem Abendstück „Heiße Ecke – Das St. Pauli-Musical“ besuchen. Termine und Tickets gibt es unter www.fbsn.de.

Bühnenbild mit Hilfe von innogy fertiggestellt